International Design Preis >myfriend< ist entschieden!!

Am 12. Februar hat die Jury des Internationalen Design Preises der  Stiftung Simonshof Ihre Entscheidung getroffen: Aus den zahlreichen Einsendungen wurden 3 Objekte mit Preisen und 2 Objekte mit lobenden Erwähnungen bedacht.

Die Gewinner präsentieren wir in einer Sonderausstellung vom 20.März bis 15. Mai 2010 in unserem Gebäude.

Und die Gewinner sind:

Mit dem ersten Preis von 500 €  ausgezeichnet wurden die zwei Leuchten von Rouge Ekkehard Fahr, Dipl.-Ing. Architekt aus München.

1. Preis: zwei Leuchten von R. E. Fahr

1. Preis: zwei Leuchten von R. E. Fahr, Foto: Erika Sulzer-Kleinemeier

I

Der Gewinner hat aus handelsüblichen Bauteilen zwei Steckerlampen angestellt, die mit unterschiedlichen Energiesparlampen bestückt werden können. Sehr kompakt, mit einem Schalter am Stecker eignen sie sich als Reisebegleiter oder zum Ausleuchten einzelner Bereiche zuhause.

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

Mit dem zweiten Preis von 400 €  zeichnete die Jury den Prototyp eines Besteckes von Peter Gautel, Designer aus Karlsruhe aus:

2. Preis: Besteck von Peter Gautel, Karlsruhe

2. Preis: Besteck von Peter Gautel, Karlsruhe, Foto: Erika Sulzer-Kleinemeier

I

Das Besteck hat eine gelungene homogene Form und die Aufkantung am Griffende ist originär und verhindert ein Kippen im liegenden Zustand.

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

Der dritte Preis von 300 € geht an Katharina Oster, Studentin aus Münchberg für Ihre Arbeit „ver HANDlung“

3. Preis Eine Kuscheldecke mit Händen von K. Oster, Münchberg
3. Preis Eine Kuscheldecke mit Händen von K. Oster, Münchberg, Foto: Erika Sulzer-Kleinemeier

I

I

Die einzige Textilarbeit ist eine Decke zum kuscheln und spielen.

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

i

i

i

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

Außerdem vergab die Jury zwei lobende Erwähnungen und jeweils 150 € für:

1. den Kerzenleuchter „Kenneth“ von Jörg Otto, Silberschmiedemeister und Jiachim Günther, Innenarchitekt aus Halle.

Mit „Kenneth“ wird jede handelsübliche Weinflasche in einen Kerzenleuchter umfunktioniert, der mit zwei Kerzen bestückt werden kann. Der Jury ist aber aufgefallen, dass auf Grund der unterschiedlichen Mündungen der Flaschen ein Wackeln  des Aufsatzes möglich sein kann.

2. den Spielkartenhalter von Gert Sawatzki, Designer aus Essen.

Zwei Schaumstoffplättchen und zwei Holzstäbchen reichen aus, um die Spielkarten auf dem Tisch zu halten. Leider ist der untere Bereich der Karten durch den Halter verdeckt.

Leider konnte der „Friedrich Sulzer award“ nicht vergeben werden, da keine Arbeiten mit CNC-Technik eingereicht wurden.

Die Stiftung Simonshof bedankt sich ganz herzlich bei allen Teilnehmern für die eingereichten Arbeiten, und bei der Jury für die kompetente Bewertung.

Unser Jahresprogramm 2010

Neben der Sonderausstellung des Internationalen Design Preises

simon-1-my-friend

vom 20. März bis 15. Mai freuen wir uns in einer Sonderausstellungsreihe die Arbeiten von drei kreativen Frauen vorstellen zu können:

Vom 27. März bis zum 15. Mai zeigen wir Ihnen Fotographiken von Uta Gautel unter dem Titel “HORIZONTE”.simon-1-gautel

Vom 29. Mai bis zum 10. Juli zeigen wir Ihnen Bilder von Kristin Deutsch.

simon-1_deutsch

Vom 28. August bis zum 7. Oktober schließen wir die Reihe mit Zeichnungen von Andrea Sulzer aus Maine, USA ab.

simon-1-asulzer

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Verlängert!!

Wir freuen uns bekannt geben zu können, dass wir die Ausstellung „Figuration Kopf“ um zwei Wochen verlängern und dass Prof. David D. Lauer am Samstag den 7.11. und 14.11.09 anwesend sein wird, um mit den Besuchern persönlich zu sprechen und den umfangreichen Katalog zu signieren.

Sonderausstellung David D. Lauer

Wir freuen uns David D. Lauer mit einer Sonderaustellung zu seinem 70. Geburtstag ehren zu können.

David D. Lauer erschafft sich einen eigenen bildhauerischen Weg durch Verwandlung und Synthese. Mit strengem Formbewusstsein, mathematischem Talent und profundem Sinn für handwerkliche Realisierung konstruiert er Metamorphosen der menschlichen Gestalt. Der Kopf, der Torso, paarweise und geteilte Skulpturen bis hin zur Architekturskulptur sind die zentralen Motive des Dialogs zwischen geometrischer Form und organischer Figur.  Lauer (Professor 1974–2004) steht mit seinen Arbeiten in der Tradition der Karlsruher Akademie, in der seit den 60er Jahren die „Neue Figuration“ einen wesentlichen Impuls in die Kunstlandschaft der BRD setzte.

300_7001010905ah_landesvertretung_lauer_0414_rgb_ej

Foto: J. B. Junghans

Die Arbeiten des Bildhauers sind von seiner individuellen Vorstellung von Figur geprägt. Er bildet sie nicht ab, sondern unterzieht sie einer plastischen Veränderung. So entstehen organische Formen mit konstruktiven Eingriffen, die nicht selten in einer Art architektonischem Zusammenhang präsentiert werden.

Eröffnung: Samstag, 19. September 2009, 16 Uhr

Einführung: Max Schmitz, Gruppe ATARAXIA

Dauer bis 31. Oktober 2009

geöffnet freitags und samstags 14 bis 18 Uhr

Gruppen nach Vereinbarung

lauer-aktuell

Plakatgestaltung: Peter Gautel, Fotos: Erika Sulzer-Kleinemeier, J. B. Junghans



International Design Award – myFriend

After the successful <Friedrich Sulzerprize> in 2002 and the internatinal Design Award <2×1> in 2006, Stiftung Simonshof Design Museum, a nonprofit foundation, invites creative designers to participate in this international design competition.

Entries should be a prototype (max. size 250mm) of a useful object that can be easily used by both children and senior citizens (criteria: usability, economy, beauty, ecology, advanced technology).

Read the whole announcement.

Download the applicationform here.


Sonderaustellung DAS NEUE FRANKFURT

und die Designer Christian Dell, Ferdinand Kramer, G.Schütte-Lihotzky.

Neben dem BAUHAUS (Weimar/Dessau) war DAS NEUE FRANKFURT einer der Brennpunkte der Moderne der 20er Jahre in Deutschland. Unter Ernst May entstanden vorbildliche Großsiedlungen und öffentliche Bauten.

Namhafte Architekten wirkten in Frankfurt: Martin Elsaesser, Adolf Meyer, Mart Stam. An der Kunstakademie lehrten u.a. Max Beckmann, Willi Baumeister, Franz Schuster, Joseph Gantner, Christian Dell.

“DAS NEUE FRANKFURT, Zeitschrift für Fragen der Großstadt-Gestaltung”, erschien 1926-33. Zum Internationalen Kongress für Neues Bauen kamen Gestalter aus aller Welt.

Die Ausstellung zeigt exemplarisch Möbel, Lampen, eine komplette Frankfurter Küche, Original-Publikationen, Texte und Filme.

plakat-dnfweb

Plakatgestaltung: Peter Gautel, Fotos: Erika Sulzer-Kleinemeier

Das Jahresprogramm 2009 steht

Neben unserer Dauerausstellung freuen wir uns in diesem Jahr zwei Sonderausstelungen präsentieren zu können:

Ab März zeigen wir exemplarisch Objekte und Original-Publikationen der neben dem BAUHAUS in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts Design-prägenden Gruppe “DASNEUEFRANKFURT”.

aluschub.jpg

Im September stellen wir Arbeiten von David D. Lauer aus, der mit seinem Dialog zwischen geometrischer Form und organischer Figur ganz in der Tradition der Karlsruher Akademie steht.

Parallel rufen wir im März zur Teilnahme am Internationaler Design-Wettbewerb 2010 “Helfer im Alltag – myFriend” auf.

Pressemitteilung

Die Sonderausstellung Stefan Forler Stahlskulpturen ist letztmals am Samstag, den 13. September zu sehen – dann wird sie abgebaut. 

 In den Ausstellungsräumen im Obergeschoss der Stiftung ist die ständige Ausstellung Designobjekte der 20. Jahrhunderts bis zum 18. Oktober 2008 zu sehen.

Im Winter bereiten wir die Projekte für das Jahr 2009 vor. 

Stiftung Simonshof Museum für Gestaltung, Gleisweiler

Sonderaustellung Stefan Forler (München/Landau)

Skulpturen im historischen Gewölbekeller der Stiftung. Eröffnung am Samstag, den 19. Juli 2008 17 Uhr, Dauer der Ausstellung 19. Juli bis 13. September 2008. Geöffnet: freitags und samstags 14 – 18 Uhr, Gruppen auch nach Vereinbarung. Stefan Forler erforscht mit seinen gebogenen Stahl Skulpturen mögliche Formen und den Raum und setzt sich immer wieder mit den ihm gebotenen Ausstellungsorten auseinander – in diesem Falle mit dem Keller-Gewölbe-Raum der Stiftung Simonshof in Gleisweiler. Forler setzt hier hauptsächlich Rundstahl mit 40 mm Durchmesser ein. Bei seinen Arbeiten zählt er auch auf die Wahrnehmung der Besucher/innen, die die Objekte vom statischen Zustand in die Vorstellung von Bewegung überführen, das heisst eine gedankliche Performance möglich machen. VITA: Atelier: Mozartstraße 21, 76829 Landau, Tel und Fax 06341 20822, mail: Stefan.Forler@t-online.de geboren am 06.10.1940 in Lindau/Bodensee Gymnasium in Landau/Pfalz Lehre als Kunstschlosser bei Emil ForlerMeisterprüfung in München Sommerakademie Salzburg, in der Bildhauerklasse von Prof. Heinrich Kirchner Lehrtätigkeit an der Meisterschule für Metallbauer in München Atelier in Landau  Mitglied in APK und Pfälzische Sezession 1.Förderungspreis der Stadt Salzburg Kunstpreis „Lektion der Stille“ (2.Preis) R/Pf. verschiedene Arbeiten in Kaiserslautern, Speyer, Haguenau, Landau u.a.Ausstellungen in der Pfalz, München, Düsseldorf, Schloss Mainau u.a.

Internationaler Design Workshop – 2)(BEND

(english version)    

Schirmherr: Hendrik Hering, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Rheinland-Pfalz 
Titel: 2)(BEND – (doppelt) gekrümmt … zum sitzen? 
Aufbauend auf die erfolgreichen Wettbewerbe zum Friedrich Sulzer Designpreis in 2002 und 2006, sowie den Workshop Parameter in 2004 veranstaltet die Stiftung Simonshof Anfang September 2008 einen weiteren internationalen Workshop 2) (BEND zum Thema digitaler Möbelbau. In diesem Rahmen sollen aus Plattenwerkstoffen spannende Produkte entwickelt werden. Ziel ist es dabei aus dem ursprünglich zweidimensionalen Material durch Verbiegen entlang mehrerer Achsen dreidimensionale Objekte zu erstellen. Unterstützt wird der Workshop durch Praxispartner, die die Entwürfe prototypisch umsetzen
Termine: 31.08. – 07.09.2008   Stiftung Simonshof, Gleisweiler 07.09.2008 Eröffnung der WerkausstellungStiftung Simonshof, Gleisweiler 
Bewerbung: Bewerben können sich Designstudenten, Architekturstudenten, Fachschüler und junge Gestalter. 
Unterlagen: Die vollständigen Workshopunterlagen finden Sie hier
Beschreibung: Der Workshop 2) (BEND soll jungen Gestaltern die Möglichkeit bieten sich mit neuartigen Fertigungsmöglichkeiten vertraut zu machen, und den Anstoß geben, innovative Lösungen für diese neuen Potentiale zu finden. Es sollen (Sitz)Objekte entworfen und entwickelt werden, deren Konstruktionsprinzip die (mehrfache) Krümmung von Flächen beinhaltet. Das Ausschneiden von Freiformen und das Herstellen von passgenauen Verbindungen aus Plattenwerkstoffen werden durch digitale Fertigungsmethoden und flexibel einsetzbare, Computer gesteuerte Maschinen ermöglicht. Zunächst sollen die Teilnehmer im ersten Teil des Workshops in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern Objekte entwickeln, welche sich sinnvoll mit dem Konstruktionsprinzip (mehrfach) gekrümmter Flächen umsetzen lassen. Dazu werden entsprechende Datensätze generiert. Danach sollen diese Objekte mit dem Praxispartner prototypisch umgesetzt werden und in einer anschließenden Werkausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt werden. 
Zusammenfassung: Der Workshop 2)(BEND beschäftigt sich mit dem Konstruktionsprinzip (mehrfach) gekrümmter Flächen und deren Umsetzung mittels neuartiger Fertigungsmethoden. Dabei sollen verschiedene Aspekte moderner Produktions- und Gestaltungsmöglichkeiten beleuchtet werden. 2)(BEND soll einen Anstoß geben diese neuen Möglichkeitender Fertigung mit einem im Möbelbereich eher selten anzutreffenden Konstruktionsprinzip sinnvoll zu verbinden.
Partner: Partner aus der Region werden den Workshop unterstützen. Dazu werden vorab Unternehmen aus den Bereichen der CNC-Produktion, Zulieferer und Medienangesprochen. 
Veranstalter: Stiftung Simonshof, Hauptstraße 7, 76835 Gleisweiler 
Schirmherr: Hendrik Hering, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Rheinland-Pfalz 
Organisation: …4!, Neuwerk 7, 06108 Halle/Saale, Tel 0049 (0) 173 9957 189 2bend@dreipunkt4.de


Hier können Sie die Unterlagen herunterladen.